Sicherlich stimmen Sie mit uns überein, dass rechnerische Fähigkeiten bzw. Mathematikkenntnisse in jedem Beruf zur wichtigen Grundausstattung gehören ebenso wie technische Kenntnisse und schriftliches Ausdrucksvermögen. Umso fataler ist es, dass einige Bewerber eklatante Wissenslücken im Prozent- oder Zinsrechnen haben oder schlicht nicht wissen, wie Maßeinheiten umzurechnen sind. Ihr Problem – auf der Suche nach geeignetem Fachpersonal – ist jedoch, dass Sie rein anhand der Mathematiknoten eines Bewerbers gar nicht erkennen können, ob dieser über rechnerische Fähigkeiten verfügt oder nicht. Wir werden Ihnen mit diesem Beitrag zeigen, wie Sie bei Ihren Bewerbern rechnerische Fähigkeiten erkennen.

Zur Definition. Das bedeuten rechnerische Fähigkeiten in der Praxis.

Mitarbeiter, die angeben, über rechnerische Fähigkeiten zu verfügen und dabei förmlich freudestrahlend auf gute Mathematiknoten im Abschlusszeugnis der Schule verweisen, werfen praxisbezogene, rechnerische Fähigkeiten und abstrakte Schul-Mathematik-Kenntnisse in einen Topf. Dass das nicht gutgehen kann, verrät dann meist erst die Praxis, bei der es an wahrlich Grundlegendem hapert wie etwa an Kenntnissen in Prozentrechnung, Zinsrechnung oder gar der Umrechnung von Maßeinheiten.

Menschen mit rechnerischen Fähigkeiten …

  • haben praktische Mathematikkenntnisse.
  • können berufsbezogene Mathematikaufgaben während der Arbeit lösen.
  • sind fit in Prozent- und Zinsrechnung.
  • können mit verschiedenen Maßeinheiten im Rahmen einer Berechnung gut umgehen.
  • beherrschen die Grundrechenarten.
  • können Kopfrechnen.
  • haben meist gute Fähigkeiten im Bereich des logischen Denkens.

Mit Blick auf diese Definition wird auch klar: Mitarbeiter, die über rechnerische Fähigkeiten verfügen, sind für ein Unternehmen grundsätzlich wichtig, denn sie haben praxistaugliches Fachwissen, das zur Ausübung vieler Berufe von grundlegender Bedeutung ist. Ein Weg um herauszufinden, wie es um die rechnerischen Fähigkeiten bestellt ist, ist ein Blick in Zeugnisse und Zertifikate. Ein anderer, meist passgenauerer Weg ist die Abfrage der rechnerischen Fähigkeiten mithilfe eines Eignungs- und Auswahltests, den Sie selbst entwerfen können. Alternativ können Sie aus unserem Leistungsportfolio den passenden Baustein auswählen.

Deswegen sind rechnerische Fähigkeiten Ihrer Mitarbeiter für Ihr Unternehmen wichtig

Sowohl im Büro als auch in der Produktion sind rechnerische Fähigkeiten für einen Betrieb wichtig. Damit ist in erster Linie das richtige Anwenden von Grundrechenarten gemeint sowie ein Gefühl für die Anwendung von Zahlen und Maßeinheiten.

Nachweis der rechnerischen Fähigkeiten

In der Praxis gibt es eine einfache Methode, um herauszufinden, ob ein Bewerber technische Kenntnisse besitzt. In aller Regel werden Fragen zu Kompetenzen im Rahmen eines Eignungstests oder Auswahlverfahrens eruiert, die mit Hilfe einer Antwortskala beantwortet werden. Bei der Überprüfung der rechnerischen Fähigkeiten empfiehlt sich allerdings ein schriftlicher Einstellungs- oder Auswahltest. Mit diesen Fragen könnten Sie Ihre Bewerber konfrontieren.

  1. Ein T-Shirt kostet 24,90 Euro. Der EK liegt bei 18,90 Euro. Um wie viel Prozent ist der EK zum Verkaufspreis gestiegen? (Lösung: um 24,1 Prozent)
  2. Der Jahresabschluss in einem großen Unternehmen steht an. Aktuell nimmt der Prüfer den Posten „Materialkosten“ unter die Lupe. Im Jahr 2012 wurden 123.987 Euro für Büromaterial ausgegeben. Im Folgejahr 134.987 Euro. Von welchem prozentualen Anstieg spricht der Unternehmensberater in diesem Beispiel? (Lösung: um 8,87 Prozent Anstieg)
  3. Eine neue Produktionsstätte soll errichtet werden, um mehr Platz für Maschinen zu bieten und als Lager zu fungieren. Diese soll 90 Meter lang und 80 Meter breit sein. Wie würde sich die Fläche verändern, wenn der Platz um zehn Prozent länger würde? (Lösung: Der Flächeninhalt würde ebenfalls um zehn Prozent ansteigen.)
  4. Drei neue Batterien kosten in Summe 15 Euro. Was kosten acht Batterien? (Lösung: 40 Euro)
  5. Sparfüchse aufgepasst: 80 Liter kosten an der neuen Zapfsäule 120 Euro. Was kosten 20 Liter? (Lösung: 30 Euro)
  6. Großeinkauf bei Familie Endres: Eine Kiste mit 30 Karotten kostet 7 Euro. Was kosten 100 Karotten? (Lösung: 23,33 Euro.)
  7. Das neue Fußballfeld auf dem Schulhof ist 25 Meter lang und 12 Meter breit und hat die Form eines Rechtecks. Wie groß ist das Spielfeld? (Lösung: 35 x 12 = 420 m²) Rund um das neue Spielfeld soll ein Weg angelegt werden, der 1,8 Meter breit ist. Welche Fläche wird dieser Weg haben? (Lösung: 182,16 m²)
  8. 28,9 dm = _____ dm _____ cm = _____ m _____ dm _____ cm (Lösung: 28,9 dm = 28 dm 9 cm = 2 m 8 dm 9 cm)
  9. 1,02 m² = _______ dm² = _______ cm² (Lösung: 1,02 m² = 102 dm² = 10.200 cm²)
  10. 78,4 cm = _____ cm _____ mm (Lösung: 78,4 cm = 78 cm 4 mm)

Das Gegenteil von rechnerischen Fähigkeiten

Wer über keinerlei rechnerischen Fähigkeiten verfügt, hat (gelinde gesagt) in der Schulzeit einiges falsch gemacht und hat hier mächtig Nachholbedarf. Ein klassisches Gegenteil rechnerischer Fähigkeiten gibt es übrigens nicht oder vielmehr ist die rechnerische Unfähigkeit eines Menschen für Sie von nur wenig Aussagekraft, sondern im Grunde schlicht und einfach ein K.O.-Kriterium zur Ausstellung des Bewerbers.

Diese Aspekte sind beim Blick auf die rechnerischen Fähigkeiten zu berücksichtigen

Es ist ein himmelweiter Unterschied, ob ein Bewerber über keine rechnerischen Fähigkeiten verfügt, oder ob eben dieser Mitarbeiter schlecht in Mathematik ist. Ein Bewerber, der während seiner Schulzeit schlechte Noten in Mathematik hatte, kennt sich vielleicht nicht mit Sinus und Cosinus aus, doch das braucht er auch nur in den wenigsten Berufen. Viel wichtiger ist, dass die Grundrechenarten sitzen und Anwenderkenntnisse bestehen. Deswegen wird auch zwischen rechnerischen Fähigkeiten (die die wichtigen Anwenderkenntnisse bezeichnen) und Mathematikkenntnissen unterschieden. Ein drittes Unterscheidungsmerkmal könnten berufsspezifische Mathematikkenntnisse sein. Welche dabei im Detail für Sie wichtig sind, müssen Sie mit Blick auf die von Ihnen zu besetzende Stelle entscheiden.

Kann man rechnerische Fähigkeiten erwerben?

Aber sicher! Wie bereits erwähnt, liegen die größten Probleme der Bewerber im Bruchrechnen sowie im Prozent- und Dreisatzrechnen. Die Frage ist nur, ob Sie sich als Unternehmen darum kümmern möchten, dass Ihr Mitarbeiter grundlegende rechnerische Fähigkeiten erwirbt, oder ob Sie in der komfortablen Lage sind, diese Fähigkeiten einfach voraussetzen zu können.

Die Auswirkung mangelhafter rechnerischer Fähigkeiten für Ihr Unternehmen

In ausnahmslos jedem Betrieb brauchen Sie Mitarbeiter mit rechnerischen Fähigkeiten. Diese gehören zum nötigen Grundrepertoire eines Bewerbers ebenso wie Sprachkenntnisse und verbales Ausdrucksvermögen. Und so war es unser Anliegen Ihnen einmal mehr deutlich zu machen, dass Sie Mitarbeiter brauchen, die über rechnerische Fähigkeiten verfügen. Gerne unterstützen wir Sie nun dabei, im Rahmen eines Auswahlverfahrens zu eruieren, ob Ihre Bewerber mit rechnerischen Fähigkeiten gesegnet sind.

Bildquelle: BillionPhotos.com /fotolia.com

Anfragen