Wussten Sie, dass die Methodenkompetenz der Planungsfähigkeit und die der Organisationsfähigkeit sich auf den ersten Blick fast zum Verwechseln ähnlich sehen? Wer über beide Fähigkeiten verfügt, kann sich damit wahrlich glücklich schätzen. Was die beiden Kompetenzen, die im Berufsleben so eklatant wichtig sind, unterscheidet, ist dieses Detail: Der Planer ist meist eher der ruhige Tüftler, der über einem Optimierungsmodell sitzt und dieses ausarbeitet bis es die Lösung zum gestellten Problem bietet. Der Organisator ist hingegen der aktive Part, der über ein ähnliches Wissenspensum verfügt wie der Planer, jedoch aktiver weitere Akteure einbezieht und meist über ein souveränes Auftreten und ein gutes verbales Ausdrucksvermögen verfügt. Trotz dieser Unterschiede eint die beiden Kompetenzen diese Tatsache: Beide Kompetenzen sind nur schwer mit Blick auf die Bewerbungsunterlagen zu erkennen. Welche Tipps es gibt, zeigen wir in diesem Artikel.

Planungsfähigkeit

Planungsfähigkeit

Zur Definition. Das bedeutet Planungsfähigkeit in der Praxis.

Gibt ein Bewerber an, über gute Planungsfähigkeiten zu verfügen, müssen mit entsprechender Berufspraxis eben diese Kompetenz auch belegen können. Doch was zeichnet Menschen mit Planungsfähigkeiten eigentlich aus?

Menschen mit Planungsfähigkeiten …

  • berücksichtigen Vergangenes und Zukünftiges gleichermaßen.
  • folgen Ablaufplänen und Prozessskizzen systematisch.
  • können einzelnen Aufgabenbereich effektiv miteinander kombinieren.
  • können Ziele in einzelne Schritte aufsplitten und eine Prozessplanung erstellen.
  • wissen um unterschiedliche Prioritäten und können die Zeitplanung darauf abstimmen.
  • achten auf Transparenz und Effizienz.
  • wissen um eine sinnvolle zeitliche Abfolge einzelner Arbeitsschritte und planen entsprechend.
  • wissen, wie eine effektive Ressourcenplanung auszusehen hat.

Ergo: Mitarbeiter, die über Planungsfähigkeiten verfügen, sind für ein Unternehmen ein echter Gewinn: Sie handeln zielorientiert, effektiv und sind verlässlich.

Deswegen sind Planungsfähigkeiten Ihrer Mitarbeiter für Ihr Unternehmen wichtig

So schön die Utopie von absoluter Freiheit und selbstbestimmten Arbeiten auch klingen mag, in der Praxis würde eine komplette Planlosigkeit in den meisten Fällen ins Chaos führen. Deswegen ist ein Mindestmaß an Planung und Organisation nötig, um einen reibungslosen Ablauf im Betrieb zu gewährleisten. Das impliziert auch, dass es Menschen geben muss, die eben diese reibungslosen Abläufe auch aufstellen, auf Machbarkeit prüfen und in die regelmäßigen Prozesse integrieren können. Um in eben diesem System erfolgreich sein zu können, braucht es Menschen mit Planungsfähigkeiten, die diese initiieren und letztlich auch befolgen können.

Nachweis von Planungsfähigkeiten

Kann man die Planungsfähigkeit eines Bewerbers in der Praxis überhaupt erkennen? Durchaus! Gute Ergebnisse beim logischen Denkvermögen könnten beispielsweise ein Hinweis sein. Um allerdings herauszufinden, wie es ganz explizit um die Planungsfähigkeiten eines Bewerbers bestellt ist, möchten wir Ihnen die Möglichkeit offerieren, unsere Online-Einstellungstests zu nutzen. Diese bieten Ihnen nicht nur ein hohes Maß an Effizienz durch automatisierte Befragung und Auswertung, sondern auch die Sicherheit, dass Ihre Bewerber nicht etwa durch Tricks das Ergebnis manipulieren.

Mögliche Fragen könnten zum Beispiel so aussehen:

Schätzen Sie sich mit Blick auf die folgenden Statements selbst ein.

  • 1 steht dabei für „trifft zu“.
  • 2 steht für „trifft eher zu“.
  • 3 steht für „teils-teils“.
  • 4 steht für „trifft eher nicht zu“.
  • 5 steht für „trifft nicht zu“.

Das Statement

Das bedeutet die Antwort

 
Ich bin ein visueller Mensch und brauche für jedes Projekt mein Mindmap inklusive Prozessskizze.Ein Vorgehen wie dieses sieht dem planungsfähigen Mitarbeiter durchaus ähnlich.
 
Jede neue Aufgabe ist für mich wie ein Logical, bei dem es gilt alle Akteure und Ressourcen optimal miteinander zu verweben.Diese Aussage impliziert das Verhalten eines Menschen mit Planungsfähigkeit.
 
Das Ziel ist klar. Wie jeder Einzelne dorthin gelangt, sollte einem jedoch selbst überlassen bleiben.Diese Vorstellung ist in der Innovations- und Testphase eines Projekts durchaus möglich, aber nicht typisch für einen Menschen, der Planung und Organisation schätzt.
 
Wenn eine E-Mail mit hoher Priorität ankommt, weiß ich: Jetzt muss ich aktiv werden. Dieses Verhalten ist nicht gerade vorausschauend und wird langfristig im Betrieb auch Probleme bereiten.
 
Mir ist es wichtig, dass meine Kollegen verstehen, was ich mir zu einem Prozess gedacht habe.Wer diese Meinung vertritt, schätzt Transparenz bei der Arbeit und wird viel Engagement darauf verwenden, dass eben diese Transparenz auch gelebt wird.
 
Wenn ich fertig bin, bin ich fertig.Dieses Verhalten ist in erster Linie eines: egoistisch. Die Planungsfähigkeiten liegen hierbei bei Null.
 
Mein Ziel ist der Feierabend.Diese Form von Zielorientierung ist bei einer Aushilfe ohne Verantwortungsbereich vielleicht möglich, aber in keinen Unternehmen langfristig tragbar.
 
Ich möchte, dass man sich auf meine Ausführungen verlassen kann.Akribie und Genauigkeit zeichnen eben dieses Statement aus, was auf gute Planungsfähigkeiten hinweist.
 
Hauptsache ich schaffe den Abgabetermin. Natürlich ist Termintreue wichtig, aber auch der Kostenfaktor darf darüber hinaus nicht vergessen werden. Wer nur einem Abgabetermin hinterher jagt und vielleicht sogar teure Einkaufspreise in Kauf nimmt, um diesen zu halten, verbrennt vermutlich Geld.
 
Die Arbeit ist für mich getan, wenn ich den fertigen Prozessplan übergebe.Hier zeigt sich der Unterschied zwischen Planer und Organisator: Der Planer übergibt und ist glücklich. Der Organisator vermittelt und teilt ein.

 

Das Gegenteil von Planungsfähigkeit

Das deutlichste Gegenteil der Planungsfähigkeit ist vermutlich die Planlosigkeit. Ohne Plan, ohne zeitlichen und finanziellen Rahmen einfach mit der Arbeit zu beginnen, das ist das Gegenteil eines geplanten Vorgehens. Was daraus meist resultiert, sind Chaos und Orientierungslosigkeit. Dementsprechend wichtig ist die Planungsfähigkeit eines Mitarbeiters.

Diese Aspekte sind beim Blick auf die Planungsfähigkeit zu berücksichtigen

Planungsfähigkeit hat zweierlei Komponenten: Es gibt Menschen, die sowohl planen als auch den meist schriftlich oder grafisch dokumentierten Lösungsweg erklären können. Es gibt aber auch diejenigen, die ihre Planungsfähigkeit lediglich passiv und für ihre eigenen Aufgabenbereiche nutzen. Für einen Betrieb sind die Mitarbeiter, die Lösungswege aufzeigen können, insofern wertig, weil sie in verantwortungsvollen Schlüsselpositionen eingesetzt werden könnten, wenn die Planungsfähigkeit durch Organisationsfähigkeit ergänzt wird. Aber auch die Grundkompetenz Probleme zu lösen, ist wichtig – und zwar um das Tagesgeschäft im Unternehmen reibungslos bewerkstelligen zu können.

Kann man Planungsfähigkeit erwerben?

Es scheint, als wäre das Gen der Ver-Planung so manchem förmlich in die Wiege gelegt worden: Wer nie pünktlich kommt, nie Aufgaben termingerecht abgibt, immer völlig unorganisiert wirkt, dem unterstellt man schnell, dass er eben ver-plant ist – ohne eine Möglichkeit, dies zu ändern. In der Praxis jedoch gibt es durchaus Möglichkeiten, Planungsfähigkeit zu erlernen. Meist müssen dazu Seminare rund ums Thema Zeitmanagement und Arbeitseinteilung besucht werden. Wer sich akribisch an Pläne hält (oder eben dieses lernt), hat gute Chancen, zumindest die ihm selbst gestellten Pläne zu erfüllen.

Die Auswirkung mangelhafter Planungsfähigkeit für Ihr Unternehmen

Hat ein Mitarbeiter keinen Sinn für Planung und Organisation, wird es chaotisch: Termine werden nicht eingehalten. Aufgaben werden nicht fertig. Das alles kostet Geld, Zeit und Nerven. Damit wird letztlich auch klar, warum Sie auf der Suche nach einem passenden Mitarbeiter Planungsfähigkeit ganz oben auf Ihrem Wunschzettel haben sollten. So war es unsere Idee, Ihnen deutlich zu machen, wie wichtig die Methodenkompetenz der Planungsfähigkeit ist. Sie möchten rausfinden, wie es um die Planungsfähigkeit Ihrer Bewerber bestellt ist? Wir unterstützen Sie gerne dabei, dies herauszufinden.

Einstellungstest im Auswahlverfahren: Planungsfähigkeiten

Test hier downloaden

Anfragen