Wenn Sie die Schulzeit längst hinter sich gelassen haben, dann erinnern Sie sich vielleicht nur noch schwach an die Zeit zurück, in der Sie vor Ihrer Klasse ein Referat halten mussten. Gingen Ihnen die Vorbereitungen dazu gut von der Hand, doch vor Ihren Klassenkameraden überkam Sie letztlich doch die Panik? Dann ist das eine ganz normale Form der Nervosität, die sich hoffentlich schnell wieder gelegt hat. Hatten Sie indes Probleme damit, ein komplexes Thema so zu verpacken, dass es im mündlichen Vortrag verständlich wurde, dann mangelt es Ihnen vielleicht an Präsentationsfähigkeit. Wie wichtig diese Methodenkompetenz heute im Job ist, verraten wir Ihnen in diesem Beitrag. Dabei zeigen wir auch Indizien auf, die erahnen lassen, wie es um die Präsentationsfähigkeit eines Bewerbers bestellt ist.

Präsentationsfähigkeit

Präsentationsfähigkeit

Zur Definition. Das bedeutet Präsentationsfähigkeit in der Praxis.

Wer behauptet über „Präsentationsfähigkeit“ zu verfügen, der stellt eine Theorie auf, die es in der Praxis zu beweisen gilt. Dabei sollten zunächst die Faktoren auf den Prüfstand gestellt werden, die aufzeigen, was Präsentationsfähigkeit eigentlich bedeutet.

Menschen mit Präsentationsfähigkeit …

  • verfügen über konzeptionelle Fähigkeiten, Analysefähigkeiten und Organisationsfähigkeiten.
  • können ein abstraktes Thema plastisch und greifbar machen.
  • kennen ihre Zuhörer und wissen, wie sie sie anzusprechen haben.
  • versprühen Charme und Hingabe für ein Thema.
  • fesseln ihre Zuhörer mit verbalem Ausdrucksvermögen.
  • können frei sprechen und verlieren nie den Faden.
  • vermitteln Inhalte so, dass sie langfristig in den Köpfen der Zuhörer bleiben.
  • schwafeln nicht, sondern präsentieren zielgerichtet und transparent.

Mitarbeiter, die über die Fähigkeit zu präsentieren verfügen, sind für ein Unternehmen insbesondere in führenden Positionen nötig. An dieser Stelle gilt es die Mitarbeiter im Team zu motivieren, zu fesseln, zu überzeugen und auf der Erfolgsleiter mitzunehmen.

Deswegen ist die Präsentationsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter für Ihr Unternehmen wichtig

Wer einer charismatischen und motivierten Rede lauscht, der lässt sich tendenziell leichter mitreißen, als wenn die Präsentation langweilig ist. Häufig werden Rückschlüsse von der Präsentation eines Mitarbeiters auf das Unternehmen, dessen Visionen und dessen Unternehmenskultur geschlossen. Wer empathisch auftritt, der zeigt damit auch an, dass Mitarbeiter und Kunden im Unternehmen einen hohen Stellenwert haben. Es ist die Idee des Betriebs, Mitarbeiter als Menschen mit Persönlichkeit zu begreifen und nicht etwa nur als Nummer wahrzunehmen. Wird indes nur sehr abgehoben präsentiert, wirkt das schnell arrogant und unsympathisch. Letztlich ist die Präsentationsfähigkeit eines Mitarbeiters auch ein Aushängeschild des Betriebs, das darüber Auskunft gibt, wie die Führungsriege tickt.

Nachweis von Präsentationsfähigkeit

Der einfachste Weg, um herauszufinden, wie es um die Präsentationsfähigkeit eines Bewerbers bestellt ist, wäre sicherlich eben diesen eine Präsentation halten zu lassen. Doch metaphorisch gesprochen müssten Sie mit diesem Verfahren jede Menge Frösche küssen, bevor Sie Ihren präsentationsfähigen Traumprinzen finden. Effektiver ist ganz grundsätzlich bei der Frage nach etwaigen Kompetenzen ein Blick in die Zeugnisse, allerdings lässt sich die Präsentationsfähigkeit nur schwer an Schulnoten ablesen. Ein Debattierclub, ein Rhetorikseminar oder sogar die Mitgliedschaft im Theaterverein lassen darauf schließen, dass der Bewerber zumindest weiß, wie wichtig die Präsentationsfähigkeit ist. Über die Qualität eben dieser kann dann noch die dazugehörige Note Auskunft geben.

Um herauszufinden, wie gut ein Bewerber präsentieren kann, gibt es allerdings noch eine andere Möglichkeit. Wir bieten Ihnen dazu ein breites Fragenportfolio im Bereich der Online-Einstellungstests. Darüber hinaus bieten wir Ihnen an, das komplette Online-Einstellungstest-Verfahren zu nutzen, das wir regelmäßig aktualisieren und an aktuellen Gegebenheiten ausrichten. Neben einer professionellen und sicheren Durchführung des Bewerbungsverfahrens spart Ihnen dieser Weg letztlich auch Zeit und Geld.

Neugierig? Mögliche Fragen könnten zum Beispiel so aussehen:

Schätzen Sie sich mit Blick auf die folgenden Statements selbst ein.

  • 1 steht dabei für „trifft zu“.
  • 2 steht für „trifft eher zu“.
  • 3 steht für „teils-teils“.
  • 4 steht für „trifft eher nicht zu“.
  • 5 steht für „trifft nicht zu“.

 

Das Statement

Das bedeutet die Antwort

 
Zu Schulzeiten habe ich noch Overhead-Folien kreiert, in der Uni dann PowerPoint-Präsentationen erstellt. Heute spreche ich häufiger frei.Diese Aussage trifft ein wahrer Präsentationsprofi, der sich bestens mit der Praxis auskennt.
 
Wichtig ist, ein Thema vollumfänglich darzustellen.Das ist mit Blick auf eine Präsentation 1.) unmöglich und 2.) übertrieben. Wichtig ist bei einer Präsentation die wichtigsten Meilensteine der Planung, Zielsetzung und Umsetzung transparent darzustellen.
 
Nach einem Jahr im Dienst hatte ich eine Präsentation, die ich regelmäßig wiederholen kann.  Wer derart „effizient“ zu arbeiten scheint, hat vermutlich vergessen, dass es bei einer Präsentation auch darum geht, die Inhalte auf die Zielgruppe anzupassen. Da diese meist variiert, ist es fatal, stets ein- und dieselbe Präsentation zu halten.
 
Wenn ich unseren Teamleiter sprechen höre, dann fürchte ich die Zeit, in der ich auch dort stehen muss. Wer einen derartigen Horror vor einer Präsentation hat, der hat meist keine ausgeprägte Präsentationsfähigkeit.
 
Eine Rede halten kann ich. Allerdings muss ich das mindestens fünf Tage vorher wissen.Grundsätzlich scheut dieser Bewerber eine Präsentation (oder Rede) nicht, jedoch ist er wohl noch in der Phase, in der er Erfahrungen sammelt. Mit zunehmender Routine verringert sich nämlich auch die Vorbereitungszeit.
 
Bei jedem Vortrag hoffe ich darauf, dass niemand eine Frage stellt.Wer derart ängstlich an eine Präsentation herangeht, der hat noch keine Routine und vergisst darüber hinaus auch die Zuhörer. Diese dürfen und sollen sich nämlich einbringen.
 
Manchmal artet eine Fragerunde zu meinem Vortrag durchaus aus.Diese Aussage kann positiv und negativ bewertet werden. Positiv ist, dass es wohl Diskussionsbedarf zum Thema gibt. Negativ ist die Unfähigkeit, die Diskussion so zu moderieren, dass sie eben nicht ausartet.
 
Freisprechen kann ich nicht.Hier ist ganz klar: Wer nur von einem Blatt ablesen kann, dem mangelt es an Präsentationsfähigkeit.
 
Schon in der Schule war ich stets der Sprecher der Gruppe.Wer bereits in jungen Jahren den Job des „Redners“ zugedacht bekam, hatte meist schon zu dieser Zeit ein hohes Maß an Präsentationsfähigkeiten.
 
Mir ist es wichtig, bei einer Präsentation einen Draht zu den Zuhörern zu bekommen. Und wenn ich manche Folien überspringe, ist das auch kein Beinbruch.Dieser Bewerber hat die Grundidee einer Präsentation verstanden: Es geht nämlich in erster Linie darum, dass eine Verbindung zum Zuhörer aufgebaut wird. Klappt dies, können auch Inhalte vermittelt werden.

 

Das Gegenteil von Präsentationsfähigkeit

Wer präsentieren kann, kann eine Verbindung zu den Zuhörern aufbauen und Inhalte vermitteln. Wer diese Fähigkeit nicht besitzt, der ist vielleicht introvertiert, vielleicht aber auch einfach nur unsicher in seinen rhetorischen Fähigkeiten. Manchmal spiegelt sich in der Präsentations-un-fähigkeit aber auch mangelhaftes Wissen wider. Wer inhaltlich nichts zu bieten hat, der wird sich auch nicht vor eine Zuhörerschar stellen und auswendig gelerntes Halbwissen zum Besten geben. Und so zeigt sich, dass die Gegensätze zur Präsentationsfähigkeit mindestens ebenso vielfältig sind wie die Methodenkompetenz selbst.

Diese Aspekte sind beim Blick auf die Präsentationsfähigkeit zu berücksichtigen

Präsentationsfähigkeit hat mehrere Aspekte. Wer eine gute Präsentation halten möchte, der muss sinnvollen und durchdachten Inhalt verkünden können. Das erfordert Fachwissen und Erfahrung. Darüber hinaus ist es wichtig, den Zuhörerkreis verbal einzufangen. Je genauer man eben diesen Kreis kennt, desto leichter ist es, so zu sprechen und zu agieren, dass das Gesagte eben dort auch ankommt. Und letztlich ist auch die Ausdrucksfähigkeit eines Menschen entscheidend mit Blick auf die Güte der Präsentationsfähigkeit. Eben diese Ausdrucksfähigkeit ist in sich sehr facettenreich: Neben die rein sprachlichen Fähigkeiten rücken hier auch Äußerungen in Gestik und Mimik.

Kann man Präsentationsfähigkeit erwerben?

Es gibt Seminare, die die Theorien darüber erläutern, wie eine Präsentation inhaltlich strukturiert und aufgebaut sein sollte. Es gibt auch Kurse dazu, wie man seine Zuhörer am besten mit Worten erreicht. Die Ambition vor einem größeren Publikum zu stehen und zu einem Thema als Profi zu philosophieren, muss einem jedoch auch einfach liegen.

Die Auswirkung mangelhafter Präsentationsfähigkeit für Ihr Unternehmen

Eine Tagung und ein Meeting sind die ersten Kanäle, die gewählt werden sollten, um der Mitarbeiterschar Inhalte zu verkünden. Einen E-Mail-Newsletter aufzusetzen, ist zwar in großen Firmen mittlerweile ebenso verbreitet wie ein Intranet mit News zu bestücken, doch in überschaubaren Firmen steht das gesprochene Wort an erster Stelle. Damit wird auch klar: Nur wenn ein Unternehmen Mitarbeiter mit guten Präsentationsfähigkeiten hat, dann ist es auch in der Lage, Mitarbeiter zu informieren und auf (neue) Wege mitzunehmen. Überzeugt vom hohen Stellenwert dieser Kompetenz? Dann gehen wir nun gemeinsam auf die Suche nach passendem Personal.

Einstellungstest im Auswahlverfahren: Präsentationsfähigkeit

Test hier downloaden

Anfragen