Kennen Sie das Sprichwort „Problem erkannt, Problem gebannt“? Dann wissen Sie im Grunde auch, wie wichtig Problemlösefähigkeiten im tagtäglichen Leben sind. Wer im privaten Bereich problemlösende Denkansätze an den Tag legen kann, kann sich glücklich schätzen. Wer allerdings im Beruf zu problemlösendem Denken fähig ist, wird Erfolg haben. Für die Mitarbeiter in der Personalabteilung ist das kein Novum, allerdings eine fortwährende Herausforderung, denn: Problemlösefähigkeiten sind ungreifbar und vor allem nicht in Ziffernoten ablesbar. Damit stehen Personalentscheider auch vor der Frage, wie es möglich ist, Problemlösefähigkeiten an einem Bewerber zu erkennen. Wie das in der Praxis funktionieren kann? Wir zeigen es Ihnen!

Problemlösefähigkeit

Problemlösefähigkeit

Zur Definition. Das bedeutet Problemlösefähigkeit in der Praxis.

Bewerber, die behaupten, über gute Problemlösefähigkeiten zu verfügen, wissen lediglich darum, dass es in der Berufswelt auf eben diese Methodenkompetenz ankommt. Die Präsentation dieser Fähigkeit lässt allerdings deutlich zu wünschen übrig, denn: Nur zu behaupten, dass man Probleme lösen könne, ist doch recht plump. Zudem ist die Methodenkompetenz der Problemlösefähigkeit weitaus komplexer, wie ein Blick in die Charakteristik zeigt.

Menschen mit Problemlösefähigkeiten …

  • erkennen, was ein Problem zu einem Problem macht.
  • erkennen den Zusammenhang von Ursache und Wirkung.
  • erkennen Chancen und Risiken, die in Zusammenhang mit dem Problem stehen.
  • können eben diese Risiken und Chancen auch bewerten.
  • sind fähig, Lösungen zu Problemen zu entwickeln.
  • können wichtige Akteure bei dieser Problemlösung miteinbeziehen.
  • können eigenständig handeln.

Fazit: Mitarbeiter, die über Problemlösefähigkeiten verfügen, sind für ein Unternehmen ein Gewinn: Sie agieren selbstständig, können reflektieren, abwägen und handeln zielorientiert.

Deswegen sind Problemlösefähigkeiten Ihrer Mitarbeiter für Ihr Unternehmen wichtig

So strukturiert Abläufe und Prozesse in einem Betrieb auch sein mögen, es gibt immer auch Dinge, die eben nicht „rundlaufen“. Und für eben diese Fälle ist es wichtig, dass Mitarbeiter über ein gewisses Maß an Problemlösefähigkeiten besitzen. Wie ausgeprägt diese sein müssen, hängt letztlich von der jeweiligen Position ab. Als Mitarbeiter ohne Budget- und Personalverantwortung beschränken sich die Problemlösefähigkeiten auf die tägliche Arbeit. Tritt ein Problem im Tagesgeschäft auf, sollte dies umgehend (und eigenständig) behoben werden können. Wer indes in einer Führungsposition aktiv ist, wird weitreichendere Entscheidungen treffen müssen. Dafür ist es wichtig, Ursachen und Wirkungen zu erkennen, um Entscheidungen zu treffen, die auch langfristig Bestand haben.

Nachweis von Problemlösefähigkeiten

In der Unternehmenspraxis gibt es einige Hinweise auf die Kompetenz, Probleme lösen zu können: Gute Testergebnisse beim logischen Denkvermögen könnten ein Hinweis sein, denn die kausalen Zusammenhänge einen diese beiden Kompetenzen. Um herauszufinden, wie ausgeprägt die Problemlösefähigkeiten eines Bewerbers sind, bieten wir Ihnen unsere Expertise im Bereich Online-Einstellungstests an. Dabei erhalten Sie sowohl Zugang auf unser Fragenportfolio als auch die Möglichkeit, das komplette Online-Eignungstest-Verfahren über uns abzuwickeln. Gemeinsam finden wir eine Antwort auf die Frage: Wie ist es um die Problemlösefähigkeiten der Bewerber bestellt?

Mögliche Fragen könnten zum Beispiel so aussehen:

Schätzen Sie sich mit Blick auf die folgenden Statements selbst ein.

  • 1 steht dabei für „trifft zu“.
  • 2 steht für „trifft eher zu“.
  • 3 steht für „teils-teils“.
  • 4 steht für „trifft eher nicht zu“.
  • 5 steht für „trifft nicht zu“.

Das Statement

Das bedeutet die Antwort

 
Probleme fallen für mich meist aus heiterem Himmel.Wer sich derart überrascht von Problemen gibt, scheint kaum ein Gespür für das Ursache-Wirkungsprinzip zu haben. Damit ist es vermutlich auch um die Problemlösefähigkeiten schlecht bestellt.
 
Wer stets auf Innovationen bedacht ist und den Markt beobachtet, hat die Chance, etwaige Probleme bereits sehr früh zu erkennen.Wer derart vorausschauend in die Zukunft blickt und weiß Veränderungen zu deuten, verfügt über ein hohes Maß an Problemlösefähigkeiten.
 
Tritt ein Problem auf, muss die Lösung schnell parat sein. Ja und nein. Natürlich muss ein Problem schnell gelöst werden, weil eben dieses im beruflichen Umfeld meist auch mit finanziellen Verlusten einhergeht. Allerdings muss die Lösung auch durchdacht sein und sollte nicht übereilt getroffen werden.
 
Natürlich löse ich ein Problem, wenn man mir den Weg aufzeigt. Dieses Statement klingt nur auf den ersten Blick positiv, denn im Grunde impliziert es, dass die Lösung quasi „serviert“ werden muss, damit das Problem behoben werden kann.
 
Passt was nicht, werde ich panisch.Einen kühlen Kopf zu bewahren, ist wichtig, um Lösungen für Probleme erarbeiten zu können.  Panik zu bekommen, hilft hier keinem weiter.
 
Wenn ich ein Problem sehe, überlege ich mir auch, wer an der Problemlösung beteiligt sein muss.Wer derart besonnen auch an die anderen Akteure im Unternehmen denkt, hat sehr ausgeprägte Problemlösefähigkeiten.
 
Es fällt mir schwer, eine Entscheidung zu treffen, denn ich habe Angst vor den Folgen.Diese Aussage trifft kein Mensch mit Problemlösefähigkeiten, denn: Hier mangelt es deutlich an der Fähigkeit, Risiken und Chancen zu erkennen und abzuwägen.
 
Ich agiere lieber präventiv.Dieses Statement hört ein Unternehmen gern, denn: Im Zweifelsfall kann durch vorausschauendes Handeln ein Problem bereits im Vorfeld behoben werden.
 
Ein Problem ist für mich eine weitere Aufgabe, die möglichst rasch und effizient gelöst werden muss.Hier spricht ein Profi. Wer derart klar erkennt, woran das Problem liegt und, dass es zielgerichtet gelöst werden muss, verfügt über Problemlösefähigkeiten.
 
Ich arbeite strukturiert und zielgerichtet.Auch wenn diese Aussage nicht explizit auf ein Problem abzielt, so verrät sie doch, dass der Sprecher weiß, wie in einem Unternehmen organisiert gehandelt wird.

 

Das Gegenteil von Problemlösefähigkeit

Wer einen eklatanten Mangel im Kompetenzbereich Problemlösefähigkeit hat, dem werden häufig dieselben Attribute zugeschrieben, wie einem Menschen mit mangelndem Organisationsvermögen: Desorientierung, Chaos, Orientierungslosigkeit und Planlosigkeit.

Diese Aspekte sind beim Blick auf die Problemlösefähigkeit zu berücksichtigen

Problemlösefähigkeit hat zwei Aspekte: Es gibt Mitarbeiter, die selbst den Lösungsweg aufzeigen und damit Probleme lösen können. Es gibt aber auch Menschen, die die Fähigkeit lediglich passiv nutzen. Für ein Unternehmen sind die Mitarbeiter mit aktiver Kompetenz in Schlüsselpositionen wichtiger, weil sie in verantwortungsvollen Führungspositionen eingesetzt werden können. Aber auch die grundlegende Fähigkeit, Probleme zu lösen, ist wichtig fürs Tagesgeschäft und damit für jeden Einzelnen im Unternehmen.

Kann man Problemlösefähigkeit erwerben?

Fachwissen ist ein entscheidender Faktor, um die Methodenkompetenz der Problemlösefähigkeit auch in der Praxis ausleben zu können. Nur wer über ein ausreichendes Maß an Fachwissen verfügt, kann das komplexe Gefüge von Ursache und Wirkung in Einklang bringen und daraus Ansätze zur Problemlösung ableiten. Auch eine Schulung der Arbeitsweise und des Zeitmanagements kann dabei helfen, die Fähigkeit des problemlösenden Denkens und Handelns in der Praxis umzusetzen.

Die Auswirkung mangelhafter Problemlösefähigkeit für Ihr Unternehmen

Ist Problemlösefähigkeit ein Fremdwort für einen Mitarbeiter, wird seine tagtägliche Arbeit durchaus anstrengend (für ihn und andere), denn: Jede Abweichung von der Norm beschert ihm ein (unlösbares) Problem, bei dem er Hilfe braucht. Damit ist die Problemlösefähigkeit für jeden Mitarbeiter eine wichtige Eigenschaft. Für Führungskräfte wird sie meist zum K.O.-Kriterium, denn nur wer Probleme möglichst schon im Vorfeld erkennen kann und eben diese zu lösen vermag, kann als Führungskraft bestehen. Es war unsere Intention, Ihnen deutlich zu machen, welche verschiedenen Sichtweisen es auf die Methodenkompetenz der Problemlösefähigkeit gibt. Gerne erforschen wir mit Ihnen, ob Ihre Bewerber Problemlösefähigkeiten besitzen.

Einstellungstest im Auswahlverfahren: Problemlösefähigkeiten

Test hier downloaden

Anfragen