Für jedes Unternehmen – ob mit oder ohne eigener Personalabteilung – ist das Aufspüren und Einstellen von am besten geeigneten neuen Mitarbeitern oder Auszubildenden eine mühevolle und arbeitsintensive Aufgabe. Zählt Ihr Unternehmen zu denjenigen, die schon einmal ein professionelles Assessment Center zur Einstellung neuer Kollegen durchgeführt haben? Dann wissen Sie bereits, dass der organisatorische, zeitliche und finanzielle Aufwand zur Ausführung eines solchen Centers enorm ist. Eine immer begehrter werdende Alternative ist daher für Ausbilder und Betriebe die Nutzung von sogenannten Online-Tests.

Wozu der Online-Test dient

In der Vergangenheit waren Tests in der Personalentwicklung eher dazu gedacht, Kandidaten für den nächsten möglichen Karriereschritt herauszufiltern und ihre spezifischen Qualifikationen abzufragen. Seit mehreren Jahren rücken Testverfahren jedoch bei der Vorauswahl von Bewerbern in den Fokus der Arbeitgeber. Kognitive Tests, die Kandidaten bequem und komfortabel am Computer abarbeiten können, dienen insbesondere zur Vorselektion bei einer großen Anzahl von eingegangenen Bewerbungen. Um der so bezeichneten Bewerberflut Herr zu werden, sind die Tests ein äußerst praktisches Instrument. Namhafte Unternehmen bedienen sich heutzutage an internetbasierten Tests für die Personalauswahl.

Die Tests umfassen dabei Auswahlprozesse für

  • Praktikanten,
  • Werkstudenten,
  • Auszubildende,
  • Trainees,
  • Dualstudierende,
  • Werkstudenten,
  • Hochschulabsolventen oder
  • Nachwuchsführungskräften.

Die Tendenz bei Unternehmen, computerbasierte Assessments zu gebrauchen ist stark steigend. Zögern Sie nicht, die Vorteile dieses Angebotes für Ihre Firma gewinnbringend einzusetzen und laden Sie Bewerber zu Online-Tests ein. Erfinden müssen Sie diese herrlich einfache Selektionsvariante dabei nicht selbst. Wir halten einen großen Fragenpool für Sie bereit, aus dem Sie sich bedienen können. Alternativ führen wir den kompletten Online-Eignungstest in Ihrem Auftrag mit Ihren Bewerbern. Sie erhalten die automatisiert erstellten Auswertungen dann direkt auf den Tisch.

Automatische Selektion unpassender Bewerber

Moderne Online-Assessment Center testen im Wesentlichen die gleichen Kompetenzen, die Personalchefs bei einem realen Auswahlprinzip abrufen. Arbeitgeber haben die Möglichkeit, in einem virtuellen Raum die interessierten Bewerber auf den Prüfstand zu stellen. Virtuelle Prüfungsfragen bemessen zum Beispiel den Grad von

Auf diese Weise erhalten Unternehmen ein aussagekräftiges Bild von der Person hinter den Bewerbungsunterlagen. Erste Hinweise zu den fachlichen, sozialen und analytischen Fähigkeiten der Kandidaten ergeben sich auf diesem simplen Wege. Der personelle und zeitliche Aufwand zur Durchsicht der Testergebnisse ist um ein vielfaches geringer als die Umsetzung und Auswertung eines tatsächlichen Assessment Centers. Die automatische Filterung von geeigneten respektive ungeeigneten Bewerbern erhöht für Arbeitgeber die Chance, einen gut passenden Kandidaten für das bestehende Jobangebot zu finden.

Einfache Funktionsweise von Online-Tests

Die Bezeichnung „Online-Assessment Center“ ist aus wissenschaftlicher Sicht nicht völlig korrekt. Es handelt sich hierbei um ein eignungsdiagnostisches Testverfahren, das jedes Individuum – also jeder Bewerber – allein mithilfe des Internets durcharbeitet. Als Resultat ergibt sich die Ermittlung von berufsrelevanten Persönlichkeitsmerkmalen zur Vereinfachung der Personalauswahl. Bewerber treffen in solchen Testabläufen nicht auf andere Kandidaten. Nachdem der potenzielle Arbeitgeber die Bewerbungsunterlagen gesichtet hat, lädt er vielversprechende Kandidaten zu dem Online-Test ein. Wer nicht für den Test tauglich scheint, erhält sofort eine Absage. Für den Zugang zu dem Online-Assessment verteilen Unternehmen individuelle Links. Zumeist erfolgt die Zuteilung eines Zugangslinks per E-Mail. Jeder Link gilt nur für den betreffenden Bewerber sowie für eine einmalige Anmeldung und Durchführung des Tests. Direkt nach Abschluss des Testdurchlaufs erhält das Unternehmen die Ergebnisse. Ein ressourcensparendes Mittel, um wertvolle weitere Informationen über Bewerber zu gewinnen. Anhand der ausgewerteten Testresultate laden Personalchefs wiederum eine Selektion an Bewerbern zu persönlichen Gesprächen oder einem Auswahltag ein.

Vorteile eines Online-Assessments

Neben den Unternehmen profitieren auch die Bewerber von virtuellen Einstellungstests.

Als stichhaltige Argumente für Online-Assessments gelten folgende Punkte:

  1. Der Bewerber kann den Test dann durchführen, wann es ihm zeitlich am besten passt. Arbeitgeber setzen im Regelfall eine zeitlich begrenzte Frist (wie beispielsweise binnen vierzehn Tagen), innerhalb der die Kandidaten den Link aufrufen und den Einstellungstest abarbeiten sollen. Bei der Bearbeitung sind Bewerber zeitlich völlig flexibel. Sie können tagsüber, abends, am Wochenende oder zu Bürozeiten auf den Link zugreifen.
  2. Den Online-Test erarbeiten Bewerber auch räumlich absolut ungebunden. Sie können das Internet von jedem beliebigen Ort aus starten. Dazu wählen viele Kandidaten ein vertrautes und stressfreies Umfeld. Das schafft ein gewisses Selbstvertrauen. Bewerber nutzen den eigenen Schreibtisch, das heimische Sofa oder einen Platz im Café, um entspannt an die Testfragen zu gehen.
  3. Geringer Gesamtaufwand zur Durchführung eines Online-Testes – es fallen keine Reisekosten an und der Zeitaufwand ist vergleichsweise minimal.

Faire Auswahlmöglichkeit

Zusätzlich zu den vorgenannten Nutzeffekten unterstützt ein Online-Assessment die Fairness bei der Personalauswahl. Die Testresultate generiert der Computer automatisch. Sie sind damit durch und durch objektiv. Bewerber und Personalmanager haben an dieser Stelle nicht das Risiko einer vorschnellen Beurteilung durch eine spontane Sympathie oder Antipathie. Liegen einem Unternehmen endlose Bewerbungen für eine einzelne freie Stelle vor, sollte allen Beteiligten klar sein, dass nicht jeder Bewerber zu einem persönlichen Gespräch geladen werden kann, sondern dass eine Vorselektion zwingend notwendig ist. Geschieht diese so sachlich und unbefangen wie möglich, bedeutet das zunächst für jeden Bewerber eine Gleichstellung. Niemand muss befürchten, schon beim ersten Schritt des Auswahlverfahrens durch den Sympathiefaktor auszuscheiden. Ein gutes Testresultat vermag sogar eher schlechtere Schulnoten oder schwache Lebenslaufstationen auszubügeln und eine Einladung zu einem persönlichen Kennenlernen hervorzubringen. Die Anwendung eines ökonomisch sinnvollen Online-Tests bietet daher auch solchen Bewerbern eine Chance, die unter Umständen anhand ihrer Zeugnisse durchs gesetzte Stellenprofil gefallen worden wären. Die für alle Kandidaten gleichen Beurteilungskriterien machen den Test zu einem fairen Auswahlinstrument.

Risiken, die Online-Assessments bergen

Den Vorteilen der zeitlichen, örtlichen und finanziellen Aspekte eines virtuellen Einstellungstestes stehen einige Risiken gegenüber. Unternehmen sind nicht in der Lage zu prüfen, ob der Bewerber beim Ausfüllen des Tests gegebenenfalls unzulässige Hilfsmittel zur Hilfe genommen hat oder ob er die Fragen selbst beantwortet hat. Somit gibt es keine einhundertprozentige Garantie, dass das Testergebnis korrekt ist. Wohl aber sind die Tests meist so konstruiert, dass es nicht um Wissensfragen, sondern vielmehr um die Einschätzung des Charakters geht. Und gerade in diesem Bereich ist Schummeln ohnehin nur schwer möglich.

Online-Test als Vorbereitung auf den Job

Je konkreter Sie den Bezug des Online-Testes auf die freie Stelle gestalten , desto eher stellt auch der Bewerber fest, ob er für den Job überhaupt geeignet ist. Passen Sie Ihren virtuellen Test spezifisch an Ihre Branche und Ihr Unternehmen an. So reduzieren Sie die Bewerberflut auf ganz natürliche Art und Weise.

Bildquelle: Vasily Merkushev/fotolia.com

Anfragen